++
Da sitzen wir hier. In unserem bequemen Sozialstaat.
Ja, genau, bequem haben wir es hier.
Bevor ich jetzt dafür via Kommentarflut (die hier aber eh nie einsetzt, ^^) gesteinigt werde, lest erst mal weiter.

Ich bin gerade in Elternzeit, bekomme als vom Staat als Sozialleistung ein Jahr lang ganz gut Geld, damit ich mein Baby durchs erste Jahr zuhause begleiten kann. Wenn ich danach keinen Job finde, bekomme ich nach einer dreimonatigen Sperre gleich wieder Geld um weiter über die Runden zu kommen. Wenn ich krank bin habe ich ein bereits Netz an Ärzten, die auch mich Kassenversicherte behandeln. Jede Woche kommt ein großer Laster vorbei Gefahren und fährt meinen Müll und meinen Siff schön weiter weg, so dass ich ihn nicht sehen muss. Wenn ich den Wasserhahn aufmache bekomme ich sauberes trinkbares Wasser, und wenn ich will und das Geld dafür habe könnte ich alle Wasserhähne im Haus den ganzen Tag laufen lassen, einfach so, weil’s geht.
Ich habe Internet und so Zugang zu einem nicht zensierten, meinungsfreien Bereich, ich kann mich dort über alles informieren, egal welchen Blickwinkel ich einnehmen will.
Mein Kühlschrank ist voll und auch wenn ich nur wenig Geld habe, habe ich doch die Möglichkeit mir in direkter Nähe günstig Essen zu besorgen. Wenn ich etwas Geld habe, kann ich mir sogar noch jeden erdenklichen SchnickSchnack der mir so einfällt noch dazu kaufen, von siebenfarbig gestreiften Strumpfhosen über einen Nasenhaartrimmer oder ein neues Smartphone (wehe, ich sage noch Handy dazu, das wäre ja soooo 2011).

So und nun?
Jetzt habe ich all meine super Informationen, kann alle erdenklichen Sozial-Utopien und Wissenschaften miteinander vergleichen, kann mir sogar im öffentlich-rechtlichen Fernsehen kritische Beiträge über die Lebensmittelindustrie, die deutsche Armut, die Lobbyarbeit im Bundestag und die damit verbundene Korruption (mediathek.daserste.de – Die Einflüsterer) und was weiß ich noch alles ansehen. Aber dann? Ja, bisher lehne ich mich dann hier noch zurück, in meine Stühle und diskutiere sicher auch darüber, aber machen? Nein, wirklich machen tu ich nichts.
Na, so ganz stimmt das nicht, ich kaufe Lebensmittel bestimmter Großkonzerne kategorisch nicht ein, ich fahre kein Auto, ich versuche mit Stoffwindeln Müll zu vermeiden und was weiß ich noch alles, was mich auf einer sehr entspannten Ebene dazu verleitet, mir zu denken, ich tue ja schon alles was möglich ist.

Aber da regt sich in mir gerade Widerstand. Ich will nicht leise sein. Nicht mehr leise sein. Wir alle hier, alle Bürger hier in Deutschland und in den Ländern der EU, die gerade nicht extrem von „der Krise“ gefickt werden, wir hätten die Möglichkeit und die Chance sowas von beispielhaft einen wirklich funktionierenden Sozialstaat aufzubauen. Mit mündigen Bürgern, die sich wehren, wenn etwas schief läuft und nicht nur online auf einen Petitionsbutton drücken und dann denken, das verändert die bestehende Hackordnung dieses Systems.
Ich habe das Gefühl, sobald ja darüber geredet und berichtet wird, denken die meisten Menschen in Deutschland, na, da wird sich jetzt was tun, schaut doch nur, im ARD läuft ein Bericht darüber. Jetzt ändert sich sicher was. Ja, aber Pustekuchen!! Es ändert sich gar nichts, wenn wir alle auf unseren dreilagig-abgewischten Popos sitzen bleiben. Der letzte für mich erlebbare Widerstand kam als ein Atomkraftwerk in Japan kollabierte. Da war ich auf der Straße, zusammen mit wirklich vielen anderen und es bewegte sich auch etwas.
Aber selbst Acta hat in München zwar eine Menge Leute auf die Straßen bewegt, aber die große breite Masse blieb dennoch zu hause oder wo auch immer und ließ das die andern regeln.
Ich meine, ich weiß auch nicht, wie ich mir das vorstelle, ich habe ja noch nicht mal eine Ahnung wie man eine Demo anmeldet, geschweige denn wie ich dafür ansatzweise eine vertretbare Menge an Leuten mobilisieren sollte. Ich habe ja bis dato auch herzlich wenig getan und ich weiß auch noch nicht, was ich in Zukunft mehr tun werde.
Ich weiß nur, dass es für mich gerade so nicht mehr funktioniert, ich habe das Bedürfnis, die Deutschen aus ihrem gemütliche Nestern ein wenig raus zu scheuchen. 
Wir müssen auch politisch endlich erwachsen werden und nicht immer nur auf die Politiker und die da oben schimpfen, nein wir müssen auch etwas machen! Denn sonst sind wir ja alle keinen Deut besser, oder nicht? Wir hangeln uns von Wahl zu Wahl, nach dem Ergebnis sind wir wieder so schlau zu sagen: es ändert sich ja doch nichts. Ich habe bisher auch noch nicht auf die Einhaltung diverser Wahlversprechen gepocht, aber ich denke ich werde damit beginnen.
Sei es nur eine Mail an verschiedene Abgeordnete. Oder realistisch betrachtet an Ihrer Büros und die darin sitzenden Mitarbeiter.
Aber hey, wenn das jeder 10. Deutsche zwischen 20 und 60 Jahren einmal die Woche machen würde, dann hätten wir da so grob geschätzt 4,5 Millionen Mails pro Woche (ca. 45 Mio BürgerInnen zwischen 20-60 Jahren gesamt, siehe bpb).  Das würde bedueten, einmal die Woche für fünf Minuten, oder auch zehn, setze ich mich an meinen Rechner, schreibe eine kurze Mail an meinen direkten Abgeordneten (zu finden über www.bundestag.de) und dann könnten wir doch mal sehen was da so passiert.
Ich denke mir, wenn die direkten Abgeordneten merken, dass wir sie fordern, dass wir die von uns gewählten Vertreter auch mal mit unangenehmen Fragen löchern und das zuhauf, dann muss ich doch auch in den Berliner Kreisen herumsprechen, dass sich im Volk, wie wir ja so vereinfacht genannt werden, etwas tut. Dass wir beginnen, mündige Wähler und mündige Bürger Deutschlands zu werden-.
Und klar, es gibt schon so unglaublich viele Menschen die genau das tun, die Zeit und Energien genau da investieren. Ja, hier sind wir wieder als erwachsene, denkende und verantwortung übernehmende Bürger gefragt: lasst uns uns gegenseitig unterstützen! Um so viel einfach werden Veränderungen! 

So und jetzt werde ich das hier einfach mal veröffentlichen, ich habe mir mal kurz meinen Furst von der Seele geredet, meinen Wunsch nach Aktionen, nach Taten und nach neuen Energien (nein, damit meine ich nicht Windräder und Solarenergie ;-) ).
Mal sehen, was ihr davon haltet.

++